Wir über uns

Herzliche Willkommen auf den Seiten der Lüchow Schmarsauer Eisenbahn GmbH (LSE)!

Die Lüchow-Schmarsauer Eisenbahn GmbH (LSE) wurde am 16. April 1910 als Kleinbahn Lüchow–Schmarsau GmbH gegründet. Hauptgesellschafter waren der preußische Staat, die Provinz Hannover, deren Anteile 1945 auf das Land Niedersachsen übergingen, sowie der ehemalige Kreis Lüchow. Derzeit ist der Landkreis Lüchow-Dannenberg alleiniger Gesellschafter.

Die LSE eröffnete am 14. Dezember 1911 ihre vollspurige Strecke. Diese zog sich sich vom Bahnhof Lüchow Süd – nahe dem Staatsbahnhof der Bahnstrecke Salzwedel–Dannenberg – in südöstlicher Richtung durch die Landschaft Lemgow im Süden des Wendlandes zwischen Elbe und Jeetzel bis zum Endpunkt in der Ortschaft Schmarsau hin. Sie war 17 Kilometer lang.

Die Betriebsführung lag ab dem 1. April 1932 in den Händen des Landeskleinbahnamtes in Hannover, des späteren Niedersächsischen Landeseisenbahnamtes. Nach seiner Schließung führten vom 1. Oktober 1959 bis zum 1. April 1969 die Osthannoverschen Eisenbahnen AG (OHE) den Betrieb. Danach hatte die Kreisverwaltung die Betriebsführung für den Restverkehr.

Das Verkehrsaufkommen entsprach dem einer dünn besiedelten, landwirtschaftlich geprägten Gegend. Die Umorientierung der Verkehrsströme nach 1945 durch die Zonengrenze, die die bisherigen Verbindungen nach Osten abschnitt, brachte zunächst einen Aufschwung im Personenverkehr, der aber durch den hohen Anteil des Schülerverkehrs unrentabel blieb. Der Verkehr wurde mit zwei Dampfloks und später einer Diesellok sowie zwei Triebwagen bewältigt. Seit dem 10. November 1952 ergänzte ein bahneigener Omnibusverkehr die Personenbeförderung, der auch noch heute betrieben wird.

Obwohl die Deutsche Bundesbahn den Bahnhof Lüchow von 1960 bis 1965 im Personenverkehr nicht mehr auf der Schiene bediente, wurde der Personenverkehr auf der Schiene der LSE erst am 31. März 1969 aufgegeben. Gleichzeitig beschränkte sich seitdem der Güterverkehr auf die Bedienung der Anschlussgleise in Lüchow, bis der Güterverkehr der Deutschen Bahn zwischen Dannenberg (Elbe) und Lüchow Ende 1997 eingestellt wurde.

Aktuell führt die LSE ausschließlich Personenbeförderung im konzessionierten Linienbusverkehr sowie Anmietverkehr im Landkreis-Lüchow-Dannenberg durch.


Für die tägliche Abwicklung des Aufgabenspektrums werden mehr als 20 Fahrzeuge verschiedener Typen und Größen eingesetzt, die größtenteils in Eigenregie gewartet werden.

Das Bahnhofsgebäude Lüchow Süd wurde im April 2003 abgerissen, um dort einen Parkplatz für einen Baumarkt zu errichten. Die LSE unterhielt bis zum 6. Oktober 2006 noch ein Übergabegleis zum heutigen Schienennetz der Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE).

Der Betriebshof mit der Geschäftsstelle befinden sich seit dem 01. Oktober 2008 auf dem Betriebsgelände des Kooperationspartners Irro-Reisen (http://www.irro.de).

Ende 2009 wurde ein erster Schritt unternommen den Fuhrpark auf den neuesten Standard in Punkto Sicherheit und Umweltschutz zu bringen. Die Gesellschafterversammlung der LSE hat dem Geschäftsführer Michael Jaap grünes Licht für die Beschaffung  besonders umweltfreundlicher Busse erteilt. Es wurden in den Jahren 2009 + 2010 3 Niederflur-Solobusse und 1 Midibus mit dem höchsten Umweltstandard EEV mit Partikelfiltern beschafft. Anzumerken ist hierbei, dass seit dem 1.10.2009 die Abgasnorm EURO 5 gilt. Damit erfüllt die LSE mit diesen neuen Fahrzeugen bereits jetzt den Umweltstandard, der erst 2013 maßgebend sein wird. Die LSE leistet damit ihren Beitrag zum Klimaschutz. Der Hinweis ist auf dem Heck der Busse zu lesen.  Um dem Sicherheitsaspekt im Schülerverkehr Rechnung zu tragen, wurden die neuen Busse auf allen Plätzen mit Sicherheitsgurten ausgestattet.



Unser Team im Oktober 2010.


Am 14.12.2011 feierte die Lüchow Schmarsauer Eisenbahn GmbH ihr 100jähriges Bestehen.